Monthly Archives: November 2013

Daniel Clay – Die Bewohner von Drummond Square

Die Asozialen

Wehe dem, der solche Nachbarn hat. Gegen die Oswalds, die eine tragende Rolle in Daniel Clays Debütroman „Die Bewohner von Drummond Square“ verblassen alle Nachbarschaftstreite, die vorzugsweise im Privatfernsehen ausgetragen werden.
Daniel Clay wirft einen Blick in den Mikrokosmos des Drummond Square, einer trostlosen englischen Vorstadt in Southhampton. Dort leben die Oswalds, der kriminelle Vater Bob Oswald mit seinen fünf Töchter von der Sozialhilfe und terrorisieren ihre Umwelt. Die anderen Kinder und deren Eltern fürchten die asozialen Nachbarn aber niemand wagt wider die verhassten Nachbarn einzutreten. Das Recht des Stärkeren regiert und was mit Schlägen gegen ein Kind durch Bob Oswald beginnt wird am Ende des Buches in einer großen Katastrophe enden.
Vorab: Der Originaltitel „Broken“ wäre deutlich besser als der in der deutschen Übersetzung gewählte Titel „Die Bewohner von Drummond Square“. „Broken“ ist nicht nur der Name eines Charakters, dem große Bedeutung zukommt, sondern zeigt auch die
Dysfunktionale Familien, Gewalt und keine Hoffnung: Mag das Cover auch noch relative Ordnung symbolisieren, im Buch ist nichts mehr davon übrig. Tristesse dominiert und manchmal erwischte ich mich als ich das selbe Ohnmachtsgefühl während der Lektüre verspürte, wie es die Akteure in „Die Bewohner von Drummond Square“ verspüren. Es ist kein Buch, das gute Laune macht oder dem Leser eine gute Zeit beschert – dafür ist es zu realistisch und schon nahezu naturalistisch.
Insgesamt ein Debüt, das noch Ecken und Kanten und offenbart und Steigerungspotential aufweist. Für einen ersten Wurf allerdings schon erstaunlich weit und mit einem Willen zum Realismus, den man nur bewundern kann.
Kleiner Tipp: Der Roman wurde ebenfalls unter dem Titel „Broken“ verfilmt und mehrfach prämiert und ausgezeichnet. Ein Trailer findet sich hier

Reginald Hill – Rache verjährt nicht

Wolf ha(c)kt die Sache ab

Es ist einer der menschlichen Grundtriebe und das Grundthema dieses großartigen Romans: Rache.
Ähnlich wie im weltberühmten Roman „Der Graf von Monte Christo“ von Alexandre Dumas – auf den auch Reginald Hill anspielt – wurde auch hier ein Mann hereingelegt und um seinen Ruf gebracht.
Wilfred Hadda, genannt Wolf, stieg mit seiner Firma Woodcutter Enterprises in die höchsten finanziellen Sphären auf, um anschließend tief zu fallen. Nach einer Razzia auf seinem Grundstück wird er mit einem ungeheuerlichen Vorwurf konfrontiert: er soll der Konsument von Kinderpornographie sein. Der anschließende Leidensweg des Mann hätte von Kafka nicht besser ersonnen werden können. Verurteilt und nach einer vergeblichen Flucht körperlich entstellt harrt Hadda seiner Entlassung um anschließend Rache zu nehmen.
Was sich nach der Beschreibung des Klappentextes wie ein unbarmherziger und blutiger Rachefeldzug anliest, ist in Wahrheit viel mehr: Der elegante Stilist Reginald Hill erzählt eine aus mehreren Teilen bestehende Geschichte, die die Biographie eines gefallenen Mannes ist, eine Ode an Hills Heimat Cumbria im Norden Englands und eine Studie über Rache allgemein.
Wer ein Metzelmassaker mit der Axt im Stile eines Charles-Bronson-Films erwartet, dürfte sich schnell enttäuscht sehen. Anstelle von Gewalt dominiert die Auseinandersetzung zwischen dem einsitzenden Wolf und seiner Psychiaterin Alva Ozigbo. Dies mag nicht spektakulär sein, doch packend ist es auf jeden Fall.
Die Geschichte ist voller Esprit, witzig, mit sensationell ausbalancierten Dialogen und Bonmots versehen und nicht zuletzt auch gut ins Deutsche übertragen. Dies macht aus „Rache verjährt nicht“ ein besonderes Buch, das britisch im besten Sinne ist und zugleich über die ganze beachtliche Länge von knapp 700 Seiten. Ein geistreicher Roman bei dem ich sehr darüber geärgert habe, Reginald Hill erst jetzt entdeckt zu haben, obwohl er wahrlich schon einige Bücher veröffentlicht hat.
Über die ganze Lektüre hinweg hatte ich nur einen traurigen Gedanken im Hinterkopf: dieser großartige Roman wird der letzte von Reginald Hill gewesen sein, da dieser im Jahr 2012 leider verstorben ist – ich hätte mir noch zahlreiche weitere Bücher von diesem eleganten Romancier gewünscht!

Robert Crais – Straße des Todes

Shootdown in Kalifornien

Hätten Cormac McCarthy und Don Winslow zusammen ein Buch verfasst, dann wäre wahrscheinlich so etwas wie „Straße des Todes“ herausgekommen. Angesiedelt im Nirgendwo zwischen mexikanischer und amerikanischer Grenze erzählt Robert Crais absolut filmreif von einem Vorkommnis, das sich für alle Beteiligten schon bald zu einem einzigen Chaos auswächst.
Jack Berman und seine Freundin Krista wollen in der kalifornischen Wüste eigentlich nur einen lauschigen Abend verbringen, stolpern dann aber in eine Gruppe von Menschenschmugglern, die illegal Menschen über die Grenze nach Amerika bringen wollen. Die beiden werden entdeckt und verschwinden von der Erdfläche.
Die Angehörigen sind über das Ausbleiben des jungen Paares höchst besorgt und beauftragen den Privatermittler Elvis Cole mit der Suche nach den beiden. Dieser muss schon bald erkennen, dass nicht nur Jack und Krista verschwunden sind, sondern dass auch ein Krieg zwischen verschiedenen lokalen Kartellen herrscht und dieser allen Beteiligten über den Kopf zu wachsen droht.

Es ist nichts weltbewegend Neues, das Robert Crais in seinem neuen Werk kredenzt. Wer Don Winslows epochalen Roman „Tage der Toten“ gelesen hat oder sich ein wenig für die Grenzkonflikte im Grenzgebiet zwischen Mexiko und Amerika interessiert, dürfte das Szenario, das Crais entfaltet, so oder so ähnlich kennen. Dass das Buch dennoch nicht langweilig oder vorhersehbar ist, ist dem schriftstellerischen Talent Crais‘ geschuldet.
Die Schreibe des amerikanischen Autoren ist wirklich filmreif – nicht umsonst wurde Crais‘ Roman „Hostage“ mit Bruce Willis verfilmt. Er operiert mit mehreren Erzählsträngen, wechselt die Perspektive und durchbricht munter die Zeitkontinuität. Er gebraucht Rückblenden, lässt Cliffhanger entstehen und setzt auf Tempo. Das macht das Buch trotz seiner stilistischen Durchschnittlichkeit zum spannenden Roman, bei dem der Leser förmlich durch die Seiten hetzt um zu erfahren, wie es mit Elvis Cole, den Entführten und all den anderen beteiligten Charakteren weitergeht.

Anna Grue – Die guten Frauen von Christianssund

Der kahlköpfige Detektiv

Der dänische Krimi scheint in diesem Herbst Hochkonjunktur zu haben: Das neue Werk von Jussi Adler-Olsen erschien, Jesper Stein startete mit seinem Ermittler eine neue Krimireihe und auch Anna Grue lässt einen Ermittler auf das kleine Land los.

In der von ihr ersonnenen Stadt Christianssund lebt und arbeitet der kahlköpfige Kreative Dan in einer Werbefirma. In eine depressiven Phase, die er gerade durchlebt, platzt die Info eines Leichenfundes just in Dans Firma. Als Insider hilft er seinem guten Freund, dem Kommissar Flemming Torp, bei den Ermittlungen und wird so zum Detektiv wider willen.

Obwohl die Erzählung von Anna Grue nicht mit unangenehmen Details geizt, gelingt es der Autorin, das Flair einer hellen und typisch skandinavischen IKEA/Midsommmer-Atmosphäre über ihren Roman zu legen. In „Die guten Frauen von Christianssund“ erzählt sie in der Tradition der skandinavischen Krimiliteratur nicht nur vom Verbrechen, sondern verknüpft das Ganze mit einer großen Prise Sozialkritik.
Mit Dan Sommerdahl steht ein Ermittler im Mittelpunkt, der trotz seiner Depression eigentlich durch das Raster des typischen skandinavischen Ermittlers rasselt: intaktes Sozialleben, attraktives Aussehen und eine Portion Humor – eher ungewöhnlich in einer Welt voller geschiedener und alkoholabhängiger Ermittler. Und so ist „Die guten Frauen von Christianssund“ der Auftakt einer mehrbändigen Reihe (der zweite Band „Der Judaskuss“ erscheint schon bald), der auch für Leser von Donna Leon oder Martin Walker geeignet sein dürfte!

Jo Nesbo – Koma

Er ist wieder da

Immer noch ein bisschen sprachlos sitze ich hier – hinter mir liegt ein Lesemarathon. Innerhalb von zwei Tagen habe ich das neue Buch „Koma“ von Jo Nesbo ausgelesen und bin noch etwas geplättet.
Wohl auf kein Buch habe ich mich dieses Jahr so gefreut wie auf dieses – nachdem ich in der Vorschau las, dass es mit Harry Hole weitergehen würde (was ja – ohne hier zu viel verraten zu wollen – am Ende von „Die Larve“, dem Vorgängerbuch, durchaus fraglich war).
Es ist schwierig, über dieses Buch zu schreiben und dabei Spoiler zu vermeiden. Die Handlung schlägt Volten, geschickt spielt Nesbo mit den Erwartungen des Lesers, führt ihn in Sackgassen und legt falsche Fährten.
In Oslo sterben an Schauplätzen ungelöster Verbrechen Polizisten, die damals mit der Aufklärung der Morde beauftragt waren. An den Tatorten gibt es keinerlei Hinweise und die Polizei tappt im Dunkeln.
Der Mann, der helfen könnte wäre der legendäre Harry Hole, der einzige norwegische Kommissar mit der Erfahrung bei der Ermittlung von Serientätern. Doch dieser ist nach den Ereignissen aus „Die Larve“ von der Bildfläche verschwunden.
Währenddessen liegt im Krankenhaus in Oslo auf der Intensivstation bewacht und abgeschottet ein Mann, der mit seinem Wissen den Mächtigen belasten könnte.
Man muss nicht zwingend die Vorgängerbücher aus der Feder Jo Nesbos gelesen haben, allerdings potenziert sich das Lesevergnügen, wenn man wenigstens „Die Larve“ vorher gelesen hat. Zahlreiche Fäden aus diesem Buch werden in „Koma“ wieder aufgegriffen, verknüpft und weiterentwickelt.
Das Buch ist ein großes Knäuel an Spuren und Personen, die dem Polizistenmörder auf die Spur kommen wollen. Sinnvoll ist deshalb auch das angehängte Personenverzeichnis, das einen Überblick über die wichtigsten Protagonisten aus dem Harry-Hole-Kosmos gibt.
Meisterlich, wie Nesbo an mehreren Stellen dem Leser im Dunkeln tappen lässt, die Spekulationen des Lesers zerschlägt und unerbittlich an der Spannungsschraube dreht.
Für schwache Mägen ist „Koma“ allerdings auch nichts: Nesbo geizt nicht mit expliziten Szenen und verlangt dem Leser stellenweise einiges ab. Dennoch ein derart fesselndes Buch, das man darüber gerne hinwegschauen mag!
Nach „Koma“ habe ich nur einen Wunsch: Bitte zeitig mehr davon!
Hier zur besseren Übersicht noch einmal alle Fälle Harry Holes in chronologischer Reihenfolge:
  1. Der Fledermausmann
  2. Kakerlaken
  3. Rotkehlchen
  4. Die Fährte
  5. Das fünfte Zeichen
  6. Der Erlöser
  7. Der Schneemann
  8. Der Leopard
  9. Die Larve
  10. Koma