David Gordon – Mystery Girl

Pulpiger geht’s nicht

Der Roman Mystery Girl von David Gordon gehört sich eigentlich auf Pulp-Papier gedruckt und stilecht für einen Pfennig-Betrag verramscht – und das will ich keineswegs negativ verstanden wissen. Vielmehr würde dies dem Charakter des Romans gerecht, der ein Pulp-Krimi reinsten Wassers ist.

Gordon erzählt in seinem Roman vom glücklosen Tagedieb Sam Kornberg, der sich von seiner Frau schon vollkommen entfremdet hat. Beruflich läuft es auch keinesfalls rund und so bietet ihm der Job beim Privatdetektiv Solar Lonsky den einzigen Ausweg. Dieser ist unglaublich adipös, weswegen Sam ihm Augen und Ohren sein soll und das titelgebende Mystery Girl für ihn beschatten soll. Doch dieser Auftrag verläuft für den Detektiv-Novizen alles andere als glücklich und so vermasselt er die Beschattung gründlich.

Nach Sams Missgeschick wird es nun aber richtig durchgedreht und schon bald stellt sich Sam (und auch dem Leser) die Frage, was er nun glauben kann und was seiner Fantasie entsprungen ist.

Mit Mystery Girl legt David Gordon eine durchgeknallte Mixtur aus Detektivroman, Filmgeschichte, Porno und Groschenheft vor. Es finden sich genau Reminiszenzen an Rex Stout sowie Anklänge an die gesamte Literaturgeschichte. David Gordon schreckt auch vor seitenlange derben Exzessen und Ausflügen ins Pornomilieu nicht zurück. Dies ist manchmal hart an der Grenze des guten Geschmacks, manchmal auch sehr darüber. Eben genauso wie ein Pulp-Roman manchmal ist. Insofern gelingt Gordon diese Hommage an den Groschenheft-Krimi wirklich sehr gut.

Hinterlasse deine Meinung!