Henning Mankell: Vor dem Frost

Übergabe des Staffelstabs

Wer hat’s geschrieben: Henning Mankell, Krimi-Routinier und einer der Begründer des skandinavischen Krimi-Booms
Worum geht’s: Kinder an die Macht! Nachdem Kurt Wallander in der neun vorhergehenden Fällen ermitteln durfte, gibt er jetzt den Staffelstab an seine Tochter Linda ab, die in Vatis Fußstapfen tritt. Bevor sie in Ystad offiziell ihren Dienst als Polizistin antritt, kümmert sie sich noch um das Verschwinden ihrer Freundin Anna. Dieses scheint auf mysteriöse Weise mit brennenden Tieren und einem Leichenfund zusammenzuhängen.Warum sollte man es lesen: Konsequent entwickelt Henning Mankell seine Buchreihe um den griesgrämigen aber genialen Ermittler Kurt Wallander weiter und stellt seine Tochter in den Mittelpunkt. Bereits in den Vorgängerromanen erhielt man immer wieder Infos über Linda Wallander, nun ist ihr großer Auftritt gekommen.

Was nicht geht: Gute Laune, Sonnenschein oder einfache Verbrechen. „Vor dem Frost“ ist ein komplexer Roman, der nicht immer wahnsinnig spannend ist. Stattdessen gibt der Roman Einblick in die Welt der Sekten und charismatischen Führerfiguren. Mankell nimmt sich Zeit für seine Protagonisten und jagt sie durch Schweden und Dänemark – mit einem typisch skandinavischen Spannungssetting in Moll.

Wem gefällt das: Allen Fans von Kurt Wallander, die von Buch zu Buch wissen wollen, wie es mit Linda Wallander weiter geht. Zudem dürften alle Fans von nordischer Krimikost auf ihre Kosten kommen und gut unterhalten werden!

Hinterlasse deine Meinung!