J. K. Johansson – Lauras letzte Party

Mörderische Umtriebe in Finnland

Palokaski ist eine Kleinstadt in der Nähe von Helsinki. In dieser Stadt haben die Autoren, die sich hinter dem Pseudonym J. K. Johansson verbergen, ihre Geschichte um Laura, Nora und Venla angesiedelt, die auf drei Bände verteilt bei Suhrkamp erscheint. Der erste Teil der sogenannten Palokaski-Trilogie ist wurde nun publiziert, Teil 2 erscheint dann im September, Teil 3 final im November.
Teil 1 der Trilogie
Das Cover des ersten Bandes stimmt schon einmal auf die rauen Gegebenheiten ein:
Miia Pohjavirta kehrt an ihre Heimatschule in Palokaski zurück, diesmal allerdings nicht als Schülerin sondern als eine Art Vertrauenslehrerin für die Schüler. Früher war sie als „Internetpolizistin“ bekannt, die Verbrechern im Internet zusammen mit der Polizei das Handwerk legte, doch diese Zeiten sind vorbei.
Eine Internetsucht hat Miia ihren früheren Job aufgeben lassen um nun in Palokaski noch einmal neu anzufangen. Ihr Bruder Nikke ist ebenfalls an der Schule als Psychologe tätig und so könnte sich alles wieder einrenken, wenn in jenem Sommer nicht ein verhängnisvolles Unglück geschehen wäre:
Die Schülerin Laura kam von einer Party nicht mehr nach Hause und wird seitdem vermisst. Miia versucht unter den Schülern auf eine heiße Spur zu stoßen, doch sämtliche Kinder mauern. Welches Geheimnis hütete Laura? Parallelen zum Verschwinden von Nikkes und Miias Schwester Venla tauchen auf, die vor 20 Jahren auch unter ungeklärten Umständen verschwand …

Teil 2 der Trilogie
Die Idee eines seriellen Romans in Form einer Romantrilogie, der sich an aktuellen Sehgewohnheiten von Fernsehserien wie etwa Broadchurch orientiert ist eigentlich bestechend. Auch das Team, das hinter J. K. Johansson steckt, scheint Erfahrung im Erzählen von seriellen Stoffen zu haben. Umso enttäuschender, dass Lauras letzte Party nicht so wirklich zu zünden vermag.

Der Roman pendelt sich nach dem vielversprechenden Auftakt auf dem Mittelmaß einer durchschnittlichen Fernsehserie ein. Die Charaktere und die Handlung besitzennicht sonderlich viel Tiefgang – was auch dem Volumen des Buchs geschuldet ist. Auf den 260 Seiten des Romans werden einige Erzählstränge angerissen (Venlas damaliges Verschwinden, Cliffhanger mit Noras Geheimnis zu Band 2, etc.), doch auf das gesamte Buch gesehen ist das zu wenig. Wirkliche Spannung kommt im Laufe des Buchs nicht auf – außer einer verschwundenen Laura und den diversen Spekulationen im Netz dazu passiert nicht viel. Das Buch kreist hochtourig um sich selbst, zahlreiche schnell geschnittene Kapitel helfen auch nicht wirklich, um vorwärts zu kommen.
Teil 3 der Trilogie
Zwar macht der Auftakt neugierig auf die folgenden Episoden, die sich allerdings noch steigern müssen, um zu überzeugen.
Beim Lesen der weiteren Klappentexte, die ziemlich viel verraten, beschlich mich nun schon der Gedanke, ob es vielleicht nicht sinniger gewesen wäre, die drei jeweils circa 250 Seiten starken Bücher nicht zu einem einzigen Thriller zu vereinen und etwas einzudampfen.
Die weiteren Bände der Palokaski-Trilogie werden darüber Aufschluss geben, was es nun mit Laura, Nora und Venla wirklich auf sich hat. Potential bietet die Geschichte auf jeden Fall, hoffentlich machen die Autoren in Teil 2 und 3 noch etwas mehr aus der Geschichte, es wäre wünschenswert!

Hinterlasse deine Meinung!