Monika Held – Der Schrecken verliert sich vor Ort

An die Nachgeborenen

Es ist wahrlich keine leichte Kost – und von unterhaltender Literatur möchte ich fast auch nicht sprechen – die uns Monika Held in „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ präsentiert.
Unbarmherzig legt sie ihren Finger in die kollektive Wunde des zweiten Weltkriegs und vermittelt einen erschreckenden Eindruck eines Systems, das wir heute schon wieder teilweise verdrängt haben.
Angesiedelt in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg erzählt Monika Held von dem eigenwilligen Paar Lena und Heiner. Sie ist ein quirlige, lebenslustige junge Übersetzerin und Heiner war Auschwitz-Insasse, ehe sie bei einem Prozess zu den Kriegsverbrechen von Auschwitz aufeinandertreffen.
In der Folge erzählt die Autorin von den Gräuel, die Heiner und seine Freunde im Vernichtungslager erleiden mussten und wie sie es dennoch geschafft haben, aus diesem Wahnsinn zu entkommen. Zusammen mit Heiner besucht Lena im Buch Freunde der Solidarnosc-Bewegung, die ebenfalls in Auschwitz für ihr Leben gezeichnet wurden und erfährt, was ein Mensch alles ertragen kann.
Es ist keine leichte Lektüre und ich bezweifle, ob sich viele Leser dieses Buch freiwillig antun werden – wer will schon noch einmal mit den Verbrechen des Zweiten Weltkriegs und dem unermesslichen Leid konfrontiert werden? Dennoch ringt Held diesem bitteren Thema einen Roman ab, der trotz seiner ganzen Bitternis und Düsterkeit immer noch Funken der Hoffnung ins Dunkel schlägt.
„Der Schrecken verliert sich vor Ort“ ist gerade ob seines Inhalts fesselnd und spannend – wenngleich es keine Spannung ist, die man sich in seinem eigenen Leben jemals wünscht. Eine Lektüre an die Nachgeborenen, auf dass die Verbrechen der Vergangenheit niemals vergessen und erst recht nie wiederholt werden!          

Hinterlasse deine Meinung!