Persönliches

Noch ein Literaturblog in den Weiten des Netzes – ist das wirklich vonnöten? Ich finde ja, will dieser Blog doch Empfehlungen ohne Schubladendenken geben. Gute Kriminalromane haben ihren Platz ebenso wie ausgefallene historische Romane oder Literatur aus Ländern, von denen man nicht jeden Tag liest.

In meinem Job als Bibliothekar bekomme ich jeden Tag viele Bücher auf den Tisch – wohl mehr als man je in einem Leben lesen kann. Der Strom der Bücher reißt nicht ab, was gut ist, mich aber immer auch ein wenig unter Druck setzt. Muss man das alles lesen, sollte man oder ist weniger mehr? Schwingt bei meinem Beruf und manchen Kunden doch die Erwartung mit, dass alle Bücher, die in einer Bücherei stehen, auch von mir gelesen wurden. Eine Vorstellung, die so absurd wie immer noch verbreitet ist. Aber auch wenn ich viel lese – nicht alles ist dabei empfehlenswert. Dennoch erlaube ich mir hier auf dem Blog eine gewisse Selektion und will eher empfehlen denn zerreißen. Macht doch gute Literatur viel mehr Spaß als schlechte.

Für mich ist Literatur dann gut, wenn sie Grenzen überschreitet, Türen öffnet, nachdenklich macht oder das Leben mit Ansichten, Meinungen und Überraschungen bereichert. Diese Bücher in einem Gros von 100.000 Neuerscheinungen zu finden ist gar nicht so einfach, versuchen will ich es hier aber auf jeden Fall. Und ob dieses Buch nun ein Thriller oder ein Liebesroman ist, dies ist für mich nicht primär – Hauptsache man wird gut unterhalten und taucht in eine neue Welt ein!

Ich freue mich auf viele spannende Titel und Lektürestunden sowie einen gemeinsamen Austausch und Anregungen. Lesen wir los!

 

Und wer Fragen, Wünsche, Anregungen hat, der kann mich immer hier erreichen!