Tag Archives: Boxen

Takis Würger – Der Club

Eines der bemerkenswertesten Debüts dieses Frühjahrs kommt vom 1985 geborenen Takis Würger. Dieser berichtet für den Spiegel aus verschiedensten Ländern und hat nun mit Der Club sein erstes eigenes Buch geschrieben. Die Feuilletons und Kritiker sind voll des Lobes, der Hype sorgte sogar schon dafür, dass das Buch kurzfristig nicht lieferbar war und nun innerhalb eines Monats bereits in seine zweiten Auflage geht.

Lobende Stimmen von Elke Heidenreich über Benjamin von Stuckrad-Barre bis hin zu Thomas Glavinic prangen auf der Banderole, die den Klappentext dieses wunderbar gestalteten Buches bildet. Auf den knapp 240 Seiten seines Romans erzählt Würger die Geschichte von Hans Stichler, der als Waise aufwächst und nur im Boxsport einen Ausweg findet. Seine Halbtante holt ihn zu sich nach Cambridge, wo sie ihn mit einer besonderen Mission betraut. Er soll Mitglied im elitären Pitt-Club werden, um dort für sie ein Verbrechen aufzuklären. Über die genauen Hintergründe und den Zweck seiner Mission schweigt sie sich allerdings aus. Und so wird Hans zu einer Art Undercover-Agent mit der Lizenz zum Boxen, der in die feinen Kreise von Cambridge vorstoßen soll.

Um seine Geschichte zu erzählen, wählt Takis Würger eine nicht alltägliche Konstruktion. Er erzählt aus der Sicht von verschiedenen Charakteren, allerdings immer in der Ich-Perspektive. So sieht man immer wieder aus anderen Augen das Geschehen, jeder Ich-Erzähler bringt neue Aspekte in die Handlung ein. Dabei verpasst es Würger leider, den Charakteren eine unverkennbare und originäre Sprache mit auf den Weg zu geben. Alle Protagonisten klingen ähnlich, wenngleich natürlich kleine Nuancen im Sound erkennbar sind. So braucht es tatsächlich die Titelüberschriften mit den jeweiligen Namensnennungen, ansonsten könnte man die Charaktere aufgrund ihrer Sprache nicht immer unterscheiden.

Der Campus von Cambridge

Neben der relativ gleichklingenden (wenngleich auch sehr poetischen und prägnanten) Sprache ist ein weiterer Kritikpunkt die Tatsache, dass Takis Würger in Der Club zahlreiche Klischees und Plattitüden bemüht, um seine Handlung zu erzählen. Dass in der testosterongeschwängerten Atmosphäre des Pitt-Clubs die männlichen Studenten allesamt überheblich, frauenverachtend und wohlstandsverwahrlost sind – geschenkt. Aber dass dann der zielstrebigste und gerissenste aller Studenten der Chinese ist, der sich noch dazu als Fanboy von General von Clausewitz geriert, das störte zumindest mich dann schon. Und weil sein chinesischer Name zu kompliziert ist, wird der Chinese einfach Peter Wong genannt. Wenn das keine Klischees sind, dann weiß ich auch nicht.

Dass hinter den Kulissen von Elite-Studentenclubs nicht alles immer mit rechten Dingen zugeht, hat ja bereits Donna Tartt in Die Geheime Geschichte 1992 eindrucksvoll gezeigt. Andere wie Chuck Palahniuk (Fight Club) haben sich ebenfalls den Riten und selbstzerstörerischen Auswüchsen von hermetisch abgeschlossenen Logen auch schon ausführlich gewidmet. Und natürlich darf das Takis Würger ebenfalls tun – nur konnte mich das nun nicht mehr groß überraschen oder verblüffen. Dass zwischen Sein und Schein studentischer Clubs und Verbindungen Abgründe klaffen und die Aufnahmerituale ekelerregend sind, das ist ja schon beinahe ein Allgemeinplatz (wie nicht auch zuletzt die Sun-Enthüllungen um den ehemaligen britischen Premier und dessen #piggate zeigen). Hier überrascht wenig, unterhalten wird man dennoch.

Auch wenn ich nun mit meinen Worten Wasser in den Wein gieße: Der Club ist kein wirklich schlechtes Buch. Es ist nicht sonderlich originell, ergeht sich in vielen Klischees, verfügt eben aber auch über viel Poesie und schöne Formulierungen. Gerade das Heranwachsen von Hans ist zart geschildert und auch die Boxszenen haben einen großen Reiz. Und nicht zuletzt ist einem kleinen Verlag wie Kein & Aber ja auch der Erfolg mehr als zu gönnen. Vielleicht löst Takis Würger mit seinem zweiten Roman dann die Versprechen ein, die er nun mit seinem ersten Buch noch nicht erfüllte?

Stephanie Bart – Deutscher Meister

Der Kampf eines Lebens

Man muss nicht mehr lange die Bücher- und Bibliotheksregale des Landes auf der Suche nach den stärksten Titeln des Jahres durchforsten – mit „Deutscher Meister“ von Stephanie Bart liegt einer der besten Herbsttitel dieses Jahres bereits vor.

In letzter Zeit kam es wirklich selten vor, dass ich ein Buch zuklappte und erst einmal die Welt, die der Roman imaginiert hat, nicht verlassen wollte. Bart gelingt das mit ihrer Lebensbeschreibung des Boxers Johann Rukelie Trollmann fantastisch.
Sie erzählt von Trollmann, einem jungen, unterhaltsamen und umschwärmten Boxer, dessen einziges Problem sein Migrationshintergrund als Sinto ist – dies wäre auch kein solch großes Problem, wäre das Jahr nicht 1933 und der Ort der Handlung Berlin. Während die Nazis Deutschland systematisch umbauen und alles „Undeutsche“ ausmerzen wollen, will Trollmann eigentlich nur Boxen und sportliche Erfolge feiern.
Er muss sich fortan mit sportlichen und privaten Niederschlägen auseinandersetzen und verliert dabei sein großes Ziel nicht aus den Augen – einmal Deutscher Meister im Boxen zu sein.

Man kann über diesen Roman nicht sprechen, ohne seine Sprache zu rühmen. Stephanie Bart erzählt in einem pulsierenden, treibenden Beat, den man so in den letzten Jahren in der deutschen Literatur vermisst hat. Sie rhythmisiert, sie prescht voran, sie schlägt Finten. Wie ein Boxer mit seinen Fäusten, so arbeitet die Autorin mit ihrer Sprache.

Ihr gelingen ein Boxerroman, ein Berlinroman, ein historischer Roman und eine Biografie auf einmal, und das vollkommen überzeugend. Vielstimmig erzählt sie von Weggefährten Trollmanns, umkreist ihre Potagonisten und integriert sie logisch in den Erzählfluss.

Eine Szene wie die des finalen Kampfes um die Deutsche Meisterschaft habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Das ist wirklich, um diese platte Phrase zu bemühen Großes Kino und sprachlich und inszenatorisch eine Wucht. Ein nachdenklich machendes Buch und ein packendes Stück Zeit- und Sportgeschichte!