Tag Archives: Deutscher Krimipreis

Der Deutsche Krimipreis 2018

Auch dieses Jahr wurde wieder der Deutsche Krimipreis vergeben – jeweils drei Bücher in den Kategorien International und National wurden ausgezeichnet.

 

National

  1. Platz: Oliver Bottini: Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens (erschienen im Dumont-Verlag)

  2. Platz: Monika Geier: Alles so hell da vorn (erschienen im Ariadne-Verlag)

  3. Platz: Andreas Pflüger: Niemals (erschienen bei Suhrkamp)

 

International

  1. Platz: John Le Carré: Das Vermächtnis der Spione (erschienen bei Ullstein)

  2. Platz: Viet Thanh Nguyen: Der Sympathisant (erschienen im Blessing-Verlag)

  3. Platz: Jérôme Leroy: Der Block (erschienen im Nautilus-Verlag)

 

 

Man muss sich doch etwas die Augen reiben – ein Deutscher Krimipreis ohne Friedrich Ani? Dass das noch einmal passieren würde? Über seine Omnipräsenz hatte ich mir schon vor zwei Jahren Gedanken gemacht

Etwas bemerkenswert und sehr schade finde ich es zudem, dass es mit Monika Geier gerade eine Dame unter die sechs Plätze geschafft hat. Dabei hatte das Krimijahr 2017, auch wenn ich es für einen schwächeren Jahrgang halte, so viele tolle Frauen im Angebot:  aber weder Ottessa Moshfegh, noch Candice Fox, Zoe Beck oder Simone Buchholz haben es auf die Treppchen geschafft. Sehr sehr schade, gerade da für mich in diesem Jahr die Impulse und taktgebenden Romane überwiegend aus weiblicher Feder stammen. Aber nun ja, ich bin ja auch kein Mitglied der Jury und habe keinerlei Einblick in die Entscheidungsfindungen. Aber ein bisschen mehr weibliche Einflüsse würden auch dem Krimipreis in meinen Augen gut tun (was auch meine Kollegin Katharina Herrmann in ihrem Essay eindrucksvoll darlegt).

Ansonsten aber herzlichen Glückwunsch an alle Preisgekrönten- und immerhin kann ich auf dem Blog mit Viet Thanh Nguyen und Andreas Pflüger mit zwei besprochene Krimis aus den Kategorien International und National aufwarten.

Der deutsche Krimipreis 2016

Die Fachjury hat auch zu Beginn dieses Jahres wieder getagt und die drei besten nationalen und internationalen Krimis gekürt. Einer der hier vorgestellten Titel wurde bereits auch auf meinem Blog besprochen – und dies ist standesgemäß natürlich der Siegertitel national, Friedrich Anis Der Namenlose Tag.
Generell scheint mir, dass Herr Ani wohl ein Abonnement auf den Deutschen Krimipreis hat, man denke nur an die letzten Jahre (2014: Platz 1 mit M, 2013: Platz 2 mit Süden und das heimliche Leben, 2012: Platz 2 mit Süden, 2010: Totsein verjährt nicht, etc.). Beim Anblick dieser Liste könnte man glatt glauben, es gäbe keine anderen talentierten Schreiber in diesem Lande (eine Einschätzung, die ich keinesfalls teile). So oder so aber Chapeau, Herr Ani und viel Spaß beim Durchstöbern der Bücher!

National

Ani

Friedrich Ani – Der namenlose Tag

Havarie

Merle Kröger – Havarie

Schwarzblende

Zoe Beck – Schwarzblende

 

 

 

 

 

 

 

 


International

Price

Richard Price – Die Unantastbaren

Das barmherzige Fallbeil von Fred Vargas

Fred Vargas – Das barmherzige Fallbeil

Dope

Sara Gran – Dope

 

 

 

 

 

 


Unter folgendem Link gibt es noch weiterführende Informationen zu den Krimipreisträgern des Jahres 2016.