Tag Archives: Energie

Walter Lucius – Schattenkämpfer

Farah Hafez ist wieder da. Die niederländische Journalistin und Kampfsportlerin mit afghanischen Wurzeln, die der geneigt Leser bereits aus Schmetterling im Sturm kennt, kehrt zurück. Und wie! Gleich auf den ersten hochtourigen Seiten des neuen Romans von Walter Lucius gerät sie in eine Geiselnahme von tschetschenischen Terroristinnen, die nicht von Ungefähr an Szenarien wie die Katastrophe von Beslan erinnert. Durch einen perfiden Winkelzug der Terroristinnen wird Farah plötzlich auch als Strippenzieherin des Anschlags gebrandmarkt und muss nach der Befreiung durch russische Einsatzkräfte fliehen.

Dies ist nur einer von vielen Strängen, die in Schattenkämpfer das Gerüst bilden. Walter Lucius spannt seinen Thriller zwischen Amsterdam, Südafrika, Moskau und Indonesien auf. Denn dorthin flieht Farah, während in den Niederlanden Polizei und Journalisten versuchen, die turbulenten Ereignisse des Vorgängerbuchs weiter aufzuklären. Denn was in diesem schon angelegt war, entfaltet sich nun weiter: ein Geflecht aus Korruption und Abhängigkeiten, das von der niederländischen Politik aus bis zu russischen Energieriesen reicht. Farah und Kollegen versuchen in bester Lisbeth-Salander-Tradition, in dieses Hornissennest hineinzustechen, doch dies führt im Lauf des Buchs zu weiteren Toten und lebensbedrohlichen Situationen.

Schattenkämpfer (Deutsch von Ilja Braun) ist der Mittelteil der als Heartland-Trilogie betitelten Dreierreihe des niederländischen Autors Walter Lucius. Eingangs hatte ich ein Problem mit den Anschlüssen an den ersten, 700 Seiten starken Thriller Schmetterling im Sturm, lag die Lektüre doch schon drei Jahre zurück. In der Zwischenzeit wurde der Roman dann vom Verlag auch noch um ein Jahr nach hinten geschoben, was die Veröffentlichung anging – und so musste ich mich erst wieder im Universum von Farah Hafez einfinden.

Die Verbindung an den ersten Teil gelingt Walter Lucius dann aber im Lauf des Buchs sehr gut unter Rekursion derbisherigen  Geschehnisse, die immer wieder einfließen und für die Fortschreibung der Geschichte essenziell sind. Das macht das Buch auch für Neulinge interessant, wenngleich ich unbedingt die vorherige Lektür von Schmetterling im Sturm empfehlen würde um des maximalen Genusses wegen.

Insgesamt ist das Buch abermals ein höchst globaler Thriller, der diesmal noch etwas stärker aufs Gaspedal drückt und beständig von Ort zu Ort springt und so für hohes Tempo sorgt. Manche Szenen oder Zusammenhänge erfordern schon eine gewisse Akzeptanz des Lesers, was die Verkettungen und Zufälle angeht. Abgesehen von kleinen handwerklichen Fehlern ist Schattenkämpfer genauso wie sein Vorgänger ein lesenswerter Thriller, der die Leser auf Abschlussband 3 hoffen lässt. Hoffentlich dauert es nur nicht wieder drei Jahre, ehe es soweit ist!

 

Jennifer Haigh – Licht und Glut

Die Amerikaner und ihre unersättliche Gier nach günstiger Energie – dieses Thema behandelt die Autorin Jennifer Haigh in ihrem neuen auf Deutsch erschienen Roman (übersetzt von Juliane Gräbener-Müller).

Ausgangspunkt ist das kleine Städtchen Bakerton in Pennsylvania im Jahr 2010. Das Dorf hat schon bessere Zeiten gesehen, alles wirkt ein wenig heruntergekommen. Der Knast, die Bar, die Häuser – eigentlich ein typisches Beispiel, wenn heute von abgehängten Regionen und Menschen gesprochen wird. Doch da kommt Bobby Frame in das Dörfchen und wirft die althergebrachte Ordnung über den Haufen. Den Bobby Frame arbeitet für einen Energiekonzern, der entdeckt hat, dass sich unter dem Schiefer Bakertons große Gasvorkommen befinden. Und diese sollen mithilfe von Fracking gefördert werden, dem Energieriesen Gewinn und den Bewohnern Bakertons Wohlstand bringen.

Doch so wie es geplant ist, mag das alles nicht funktioniert. Als Leser wohnt man den Verwicklungen bei, die sich mit dem Auftauchen Frames entwickeln. Die Dorfbewohner entzweit die Frage, ob man sein Land verpachten soll oder nicht. Hoffnungen und Träume sind mit dieser Frage verbunden – doch auch Befürchtungen und Gefahren. Beim Energieriesen setzt man auf Expansion um so die Aktionäre bei Laune zu halten. Doch auch Widerstand formiert sich unter den Anwohnern und so speist sich das Buch aus den Reibungen, die aus dem Dorf heraus entstehen.

Jennifer Haigh bettet ihre multiperspektivisch erzählte Geschichte auch mithilfe von Zeitsprüngen in einen größeren Kontext ein, der zeigt, dass der Hunger nach Energie schon immer ein bestimmendes Motiv amerikanischer Geschichte war. Vom Ölförderboom im Prolog bis hin zur Reaktorkatastrophe von Harrisburg – stets dominiert das Energiemotiv die Geschichte.

Daneben ist Licht und Glut auch ein aktueller Einblick in die Befindlichkeiten auf dem Land – ein dringend notwendiger Blick, der nach der Wahl Donald Trumps als Manifestation genau dieser Probleme zutage trat, schon wieder aus dem Blick der Öffentlichkeit gerät.

Neben Annie Proulx aktuellem Roman das Beste aus Amerika, was sich zurzeit zum Thema Umwelt(schutz), Kapitalismus und Streben nach Energien auf dem Buchmarkt aus Übersee finden lässt!