Veit Heinichen: Im eigenen Schatten

Zerfallende Strukturen

Diese Überschrift gilt allerdings nicht der ethnisch und terretorial zersplitterten Region in und um Triest herum, sondern dem achten Fall von Proteo Laurenti, der den Titel „Im eigenen Schatten“ trägt.
Es spielen mit: ein dubioser Südtiroler Geschäftsmann und Ex-Senator, eine Diebesbande, jede Menge Gewürztraminer, Südtiroler Nationalisten, ein zwischen seinen Frauen aufgeriebener Proteo Laurenti, ein Flugzeigabsturz, ein Überfall auf einen Goldtransporter und noch viel mehr. Klingt alles ein wenig wirr? Das ist „Im eigenen Schatten“ leider auch größtenteils. Dort wo Veit Heinichen in früheren Büchern mühelos Geschichts- oder Wirtschaftlektionen mit einer klaren Handlung um den Triestiner Kommissar verknüpfte, ist ihm in Proteos neustem Fall leider nur Stückwerk gelungen. Er degradiert seinen Commissario zu einer Figur unter vielen im Roman – mindestens genauso viel Raum nimmt die heterogener Verbrecherbande, die einen Goldtransporter ausnimmt, ein. Deren unterschiedliche Mitglieder bekommen viel Raum zugestanden – den ich mir eher für den italienischen Kommissar gewünscht hätte. Spannung war zwar noch nie das Kennzeichen der Proteo-Laurenti-Reihe, doch so zerstückelt und unübersichtlich kam mir bisher noch keines der Bücher vor.
Statt klarer Linien und einer linearen Erzählweise zieht Veit Heinichen zerfallende Strukturen vor, die zwar ein Abziehbild der behandelten Themen (die Verwicklungen Triests als Drehscheibe in die Finanzwelt und die Separationsbestrebungen Südtirols) sein könnten – um hier interpretatorisch tätig zu werden – aber keinesfalls die Lesbarkeit erhöhen.Er springt munter zwischen den unterschiedlichen Ermittlern, Tätern und sonstigen beteiligten Personen sowie den verschiedenen Handlungsebenen hin und her und fordert so den Leser ungemein, der am Ball bleiben muss.
Leider macht Veit Heinichen auch Abstriche bei seinem großen Talent – nämlich dem Humor. Ich erachte den Triestiner Autoren für einen der wenigen deutschsprachigen Autoren, bei denen sich Humor und Krimihandlung nicht ausschließen. Seine humoristischen Einwürfe, die sich wie immer am meisten in den Reibereien zwischen der kleinen Kommissarin Pina oder dem Methusalem-Gerichtsmediziner Galvano entzünden, vermisste ich in „Im eigenen Schatten“ sehr. Zwar gibt es wieder durchaus einige Stellen, die vortreffliche Pointen garantieren, auf die Länge des Buchs gesehen war ich aber enttäuscht.
So bleibt „Im eigenen Schatten“ trotz des eigentlich spannend angelegten Plots unübersichtlich und überfrachtet. Ein Roman voller zerfallender Strukturen, der bei mir die Befürchtungen schürt, dass der Zenit der Proteo-Laurenti-Reihe überschritten sein könnte. Das nächste Buch wird Klarheit bringen – und hoffentlich wieder das Niveau der Vorgängerromane erreichen können.          

Hinterlasse deine Meinung!