Astrid Rosenfeld: Elsa ungeheuer

Skurrile Figuren, schwache Story

Also skurrile Figuren kann Astrid Rosenfeld ungeheuer gut: Nach den in Erinnerung bleibenden Figuren in ihrem ersten Roman „Adams Erbe“ legt die Autorin mit „Elsa ungeheuer“ ein neues Buch voller verschrobener und einzigartiger Charaktere vor. Leider bleibt dessen Story vor lauter Personen aber insgesamt etwas auf der Strecke.


In „Elsa ungeheuer“ wirken mit: Ein Brüderpaar, ein Murmeltier, die älteste Frau der Welt, ein versoffener Hotelier, eine leicht verhaltensgestörte Mutter, die junge, ungeheuerliche Elsa, eine Kunstsammlerin im Rollstuhl und zig weitere ausgefallene Personen. Diese bilden mit ihren Beziehungen und Animositäten untereinander das Grundkonstrukt von „Elsa ungeheuer“.
Und gerade was den ersten Teil des 278-Seiten starken Romans angeht: hier zeigt sich das Können von Astrid Rosenfeld. Leicht und mit einem angenehm dezenten Humor skizziert sie die Menage á trois in der oberpfälzischen Provinz. Man beobachtet Karl, den Ich-Erzähler, seinen Bruder Lorenz und die titelgebende Elsa, die zusammen im ersten Part des Buches einen Teil ihrer Kindheit erleben.
Doch leider bricht diese teilweise Idylle, die Rosenfeld zunächst aufbaut, ab etwa der Mitte völlig. Sie springt von der Kindheit der drei in die Gegenwart des Jahres 1999. Plötzlich wird Lorenz zum Künstler gepusht, Karl lebt vor sich hin und Elsa ist nach Amerika entschwunden. Dieser Bruch in der Erzählstruktur ist für mich nicht schlüssig und hinterlässt einen schalen Beigeschmack. Eine großartige Handlung ist im zweiten Teil des Buches nicht mehr vorhanden, distanziert betrachtet man die erwachsen Gewordenen, die einem vorher am Herzen lagen und jetzt zu leblosen Charakteren geworden sind. Fort ist die Magie, mit der Astrid Rosenfeld ihren Protagonisten zunächst Leben eingehaucht hat.
So bleibt bei mir der fade Geschmack eines tollen ersten Teils und eines zweiten Teils, der zu wünschen lässt. Die Story konnte mich hier im Gegensatz zu Rosenfels Erstling „Adams Erbe“ zu keinem Zeitpunkt so stark fesseln, wie sie es bereits einmal geschafft hat. Skurrile Figuren sind zwar wieder vorhanden und machen großen Spaß, die Story inklusiv ihrer Brüche retten sie aber nicht.

0 comments

  1. Hallo Marius, ich stimme Dir in vielem zu, mir hat der Roman sogar noch weniger gefallen. Eine seltsame Mischung aus Pippi Langstrumpf und Irving-Figuren, gepaart mit kruden Klischees.

    Dein Blog hingegen gefällt mir gut, endlich mal nicht diese ausufernden Nacherzählungen. Wieso bin ich erst heute darüber gestolpert?
    Freundliche Grüße, Atalante

Hinterlasse deine Meinung!