Die Zeit der dicken Bücher

Seit ein paar Monaten machen sie sich immer breiter in meinem Buchregal – dabei fing es doch eigentlich ganz harmlos an. Erst war es Donna Tartts Distelfink, der sich in den Buchregalen niederließ – dann fand noch Eleanor Catton mit ihren Gestirnen den Weg in mein Buchregal – und nun werden es immer mehr und mehr. Die Rede ist von dicken Büchern – die momentan auf uns einprasseln. Hiermit rufe ich die Zeit der dicken Bücher aus!

Passenderweise stellte Tobias Nazemi vom Buchrevier zuletzt eine Liste mit empfehlenswerten 1000-Seitern vor. Meinem Empfinden nach werfen die Verlage seit dem letzten Herbstprogramm und besonders in diesem Frühjahr die dicken Bücher auf den Markt, als gäbe es kein Halten mehr. Gab es in den Programmen früher hin und wieder solche Monolithen (ich denke da nur an Haruki Murakamis 1Q84), stolpere ich nun jede Woche über neue Bücher, die nicht nur an die tausend Seiten aufweisen, sondern auch ordentliches Gewicht auf die Waage bringen.

Das dicke Buch als Distinktionsmerkmal hat ausgedient, nun wagt offensichtlich nur noch derjenige oder diejenige etwas, die sich limitiert und mit wenigen Seiten zurande kommt. Bestes Beispiel ist meine aktuelle Lektüre – Chris Kraus Opus Magnum Das kalte Blut, das von zwei Brüdern, dem Dritten Reich und der Gründung des BND berichtet. Meister Kraus hat seine Geschichte auf über 1200 Seiten niedergeschrieben, muss sich aber damit in diesem Frühjahr nur mit  dem Silbertreppchen der Vielschreiber begnügen. In Führung gegangen ist Paul Auster mit 4, 3, 2, 1, dass es auf eine Seitenzahl von sage und schreibe 1264 Seiten bringt, auf denen Auster viermal das Leben von Archibald Ferguson durchdekliniert. Man mag einwenden, was sind im Schnitt 300 Seiten für ein Leben, wie es Auster beschreibt? Sehnsuchtsvoll denke ich da an Robert Seethaler zurück, der für ein ganzes Leben in Buchform nur 150 Seiten benötigt.

Viele AutorInnen strengen sich an, um beim Rennen der dicken Bücher auch noch auf das Treppchen der dicken Schinken zu gelangen – heiße KandidatInnen wäre da noch Nathan Hill mit Geister (864 Seiten), Hanya Yanagihara mit Ein wenig Leben (960 Seiten), Carlos Ruiz Zafón (Das Labyrinth der Lichter, 944 Seiten) oder die Altmeisterin Annie Proulx mit Aus hartem Holz (896 Seiten). Auch das mit dem Booker-Prize ausgezeichnete Epos Eine kurze Geschichte von sieben Morden von Marlon James bringt es da auf 864 Seiten. Ein Blick in die Verlagsvorschauen verheißt da auch nichts Gutes, als Beispiel sei nur der kommende und letzte Band der Min-Kamp-Hexalogie von Karl Ove Knausgård genannt, mit dessen Band er das Rennen um das dickste Buch des Jahres machen dürfte. Kämpfen wird es laut Verlag auf 1280 (!!!) Seiten bringen – ob wirklich jede dieser aberwitzig vielen Seiten für Knausgårds Selbstbespiegelung essentiell ist, das sei einmal dahingestellt.

Wer nun aber meint, all das träfe ja nur auf diese elegisch bis manischen Vielschreiber im Belletristikbereich zu – weit gefehlt. Auch im Sachbuchbereich grassiert die Dicke-Bücher-Manie. Ausgezeichnet mit dem Preis der Leipziger Buchmesse wurde die Biographie von Kaiserin Maria Theresia von Barbara Stollberg-Rilinger (1083 Seiten). Des Weiteren wurde auf der Messe die Übersetzerin Eva Lüdi Kong ausgezeichnet, die Die Reise in den Westen vom Chinesischen ins Deutsche übertrug (1320 Seiten). Ähnlich voluminös auch die anderen Titel, die auf der Nominierungsliste in Leipzig standen – hier sei am Ende noch Leonhard Horowskis Europa der Könige ins Feld geführt – 1120 Seiten. Dies mag natürlich auch alles den Sujets geschuldet sein, die die AutorInnen behandelt – aber wer hat in dieser Zeit voller Anforderungen wirklich noch die Zeit, sich in solche Bücher hineinzuarbeiten und mit Muße zu lesen?

Haben die Autoren das Maß verloren und schaffen es nicht mehr, sich zu beschränken und konzise ihre Themen zu behandeln? Oder haben wir in dieser auf Informationshappen limitierten Zeit einfach verlernt, uns mal wieder auf etwas einzulassen?

 

Wie steht ihr zu dicken Büchern? Absolutes Muss oder eher Qual? Welches dicke Buch möchtet ihr nicht missen? Oder lasst ihr von Bücher ab einer bestimmten Dicke eh die Finger? Eure Meinung interessiert mich!

4 comments

  1. Es ist zweitrangig, ob ein Buch dick oder schmal daherkommt; Hauptsache es ist gut. Bei mir sind derzeit (u.a.) zwei »dicke Dinger« parallel in Arbeit: Chris Kraus, Das kalte Blut und Miljenko Jorgovic, Die unerhörte Geschichte meiner Familie. Beide sehr verschieden, beide äußerst lesenswert. Das Europa der Könige habe ich angelesen, für sehr gut befunden und oben auf den Stapel kommender Lektüre platziert. Außerdem starte ich demnächst ein Projekt unter dem Motto: Mein Leben mit Musil. Der MoE will nochmal ganz gelesen werden. Anlass ist die neue (hybride) Musil-Gesamtausgabe, die bei Jung & Jung gestartet ist.

    Anhängen könnte ich hier eine lange Liste dicker »All Time Favorites«. Aber das würde den Rahmen sprengen. (Eine Suche bei lustauflesen.de fördert einige zu Tage.)

    lg_jochen

    P.S.: Den Auster habe ich förmlich verschlungen (sehr gut!!), Yanagihara nach 400 Seiten abgebrochen (nicht mein Ding, aus verschiedensten Gründen).

  2. Diese neue Musil-Gesamtasugabe bei Jung und Jung finde ich auch schön – da bin ich auf der Buchmesse schon drum rum geschlichen. Ich bin auf das Projekt sehr gespannt!

  3. Im Studium waren Bücher mit einem Umfang 600+ Seiten ein Gräuel, denn meistens sollte ich diese innerhalb von 2 Wochen lesen – und da blieb dann viel zu wenig Zeit für den Rest, was man im Studium halt so macht 😉
    Mittlerweile weiß ich „dicke“ Romane zu schätzen, denn ich kann über längere Zeit in sie eintauchen: Bei „Das achte Leben (für Brilka)“ konnte ich ja auch nur zuhause weiterlesen, den „Klotz“ konnte man ja nicht in die Tagestasche packen. Und das der neue Zafon so viele Seiten hat, freut mich ungemein, denn dort möchte ich sowieso nie, dass die Geschichten aufhören…

    1. Wenn das geschilderte Universum gut ist, dann tauche ich auch gerne darin ein. Aber bei mir liegt die Hemmschwelle schon immer höher, wenn ich sehe, dass das Buch 900+ Seiten hat muss ich gestehen …

Hinterlasse deine Meinung!