Ferdinand von Schirach – Terror

Der Weichenstellerfall

Der Fall, um den das Theaterstück Terror von Ferdinand von Schirach kreist, ist in der Theorie als sogenannter Weichenstellerfall bekannt. Ein Wagon rast ein abschüssiges Stück Schiene herab und droht in einen vollbesetzten Personenwaggon auf der Strecke aufzufahren. Dutzende Opfer wären die Folge – doch da gibt es eine Weiche, die man umlegen könnte. Am Ende der alternativen Strecke befinden sich allerdings 5 Gleisarbeiter, die man mit der Entscheidung, die Weiche zu stellen, ermorden würde.

Ferdinand von Schirach - Terror (Cover)

Genau dieses Dilemma überträgt von Ferdinand von Schirach in seinem Stück nun auf den Bundeswehrpiloten Lars Koch. Dieser hat eine Lufthansa-Maschine abgeschossen, in der 164 Passagiere saßen. Die Maschine befand sich in der Hand eines Geiselnehmers, der drohte das Flugzeug auf die vollbesetzte Allianz-Arena abstürzen zu lassen. 70.000 Opfer wären die Folge gewesen. Lars Koch hat nun den Tod der 164 Fluggäste gegen den von 70.000 Arenabesuchern in Kauf genommen und das Flugzeug gegen die Anordnung seiner Vorgesetzten vom Himmel geholt. In der Folge sitzt er nun auf der Anklagebank und der Leser beziehungsweise der Zuschauer des Theaterstücks befindet über das Urteil. Durfte Koch das Flugzeug abschießen und damit die Verfassung im vorliegenden Einzelfall aushebeln? Oder darf man kein Menschenleben gegen ein anderes aufrechnen? Am Ende entscheidet jeder Betrachter selber.

Ferdinand von Schirach hat mit Terror eines der größten moralischen Dilemma überhaupt in ein packendes und hinterfragendes Stück verwandelt. Jeder Leser oder Zuschauer muss sich selbst, unterstützt durch die durchexerzierten Beiträge von Verteidigung und Staatsanwaltschaft, eine eigene Meinung bilden. Was darf ich in Notsituationen? Hat die Verfassung immer Bestand? Würde ich im übertragenen Sinn die Weiche stellen?

Das vorliegende Theaterstück beziehungsweise die schon bald ausgestrahlte Verfilmung des Buchs hat in den letzten Wochen einige Kontroversen ausgelöst. Die FDP-Politiker Gerhart Baum und Burkhard Hirsch werfen dem Schauspiel vor, es würde die Zuschauer auf verfassungswidrige Gedanken bringen und das Grundgesetz zersetzen. Ein in meinen Augen mehr als haltloser und lächerlicher Vorwurf.

In Wahrheit ist dieses Stück der größte Gefallen, den man der Verfassung tun kann. Von Schirachs Stück ist ein unverbrüchliches Plädoyer für die Verfassung und ihren Geist, den sie atmet. Gekonnt exerziert er die Überlegungen zum Thema der Verfassung und ihrer Gültigkeit durch und stärkt dabei ihre Funktion und erreicht damit wahrscheinlich mehr Menschen, als Baum und Hirsch das heutzutage können. In zahlreichen Städten steht das Stück auf den Spielplänen, die Aufführungen immer ausverkauft – sicherlich auch ein Indiz für die Qualität dieses intensiven Moraldilemmas aus der Feder von Ferdinand von Schirach.

Dieses Stück sollte Pflichtlektüre für alle Grundkurse in Recht und Moral sein und auf dem Lehrplan der Schulen stehen!

Diesen Beitrag teilen
0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] kann mit Benjamin Labatuts vier Geschichten so verfahren wie etwa mit den Erzählungen Ferdinand von Schirachs. Sie sind wahnsinnig gut gemachte Erzählungen, die bestimmte Forschungen oder Momente im Leben […]

trackback

[…] des Tatorts oder Bella Block. Auch formte er die Geschichten aus den Kurzgeschichtensammlungen Ferdinand von Schirachs zu Filmen um. Ebenso hat Bielefelder Autor bereits einen Thriller im Suhrkamp-Verlag publiziert, […]

trackback

[…] Ähnlich beeindruckt von dem Stück ist Marius auf seinem Blog BUCH-HALTUNG. […]

Thomas Brasch
3 Jahre zuvor

Ich bin auch sehr begeistert und überrascht, dass Baum & Hirsch hier in die überhebliche (Experten)Falle des Vorurteils über die Unmündigkeit des Bürgers tappen. Sicher, es ist nicht gänzlich auszumachen, wie viele sich nach dem Stück/der Verhandlung/den Plädoyers den Abschuss eines Zivilflugzeuges tolerieren bzw. den Freispruch des Piloten wünschen und damit eher der amerikanischen Rechtsauffassung folgen als unserer vom Grundgesetz und dem Verfassungsgericht geforderten. Umfragen lassen erahnen (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ferdinand-von-schirach-terror-baum-hirsch-14364755.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2), dass es eine signifikante Mehrheit im Volk sein wird, was wohl Baum & Hirsch dazu antreibt, das Stück als unlautere Beeinflussung zu kritisieren. Doch unabhängig von der Berechtigung dieser Kritik, sollte man… Weiterlesen »