Annie Proulx – Aus hartem Holz

Bäume wohin man sieht – sie begegnen den Franzosen René Sel und Charles Duquet, als diese 1693 aus Frankreich nach Neu-Frankreich, später Kanada genannt, aussiedeln. Als Waldarbeiter sind sie in die neue Welt gekommen und durchstreifen auf den ersten Seiten des Buchs Urwälder, in denen man sich verlieren kann. Bäume ohne Ende, die auch dem Leser in Annie Proulx neuem Werk (das erste seit vierzehn Jahren) auf fast 900 Seiten ständig begegnen werden. Darunter sind Pflanzen wie Hemlocktannen, Weymouthkiefer, Kauribäume, Douglasien und viel mehr. Doch die wichtigsten Bäume des Buchs sind die Stammbäume, die Annie Proulx als gute Autorin über hunderte Seiten entwickelt und aufgehen lässt.

Ausgangspunkt und Keimzelle des Buchs sind die beiden schon eingangs erwähnten französischen Sieder René Sel und Charles Duqet, die Ende des 17. Jahrhunderts nach Kanada gelangen. Beide beginnen mit der Rodung des Waldes und begründen Dynastien, die über hunderte von Jahren bestehen werden. Dabei sind die eingeschlagenen Lebenswege und -modelle ganz unterschiedlich. René Sel steht für den Brückenschlag zu den Ureinwohnern der Wälder Kanadas. Er zeugt mit einer Indianerin vom Mi’Kwam-Stamm Kinder und begründet so eine Stammbaum von Indianern und Mischlingskindern, die alle um ihren Platz in einer Welt kämpfen müssen, in der ihr Lebensraum immer rapider verschwindet.

Charles Duquet hingegen steht für den amerikanischen Traum, er sieht den Wald nicht als Lebensraum und Biotop, sondern als nachwachsendes Kapital, das seinen Lebensstil finanziert. Er erfindet sich als Unternehmer Charles Duke neu und denkt unternehmerisch, versucht seinen Absatz im Ausland zu steigern und ist eigentlich der typische Fall eines Selfmade-Millionärs. Auch er hat Kinder, die das von ihm geschaffene Holz-Imperium weiterführen und ausbauen werden, Niederlagen und Ernüchterung inklusive.

Diese beiden Grundstränge verfolgt Annie Proulx über 300 Jahre und verwendet zehn Kapitel, die verschiedene Zeitspannen umfassen. Immer wieder wechselt sie für ihre Kapitel vom Sel- zum Duquet-Strang und schafft so viel Abwechslung. Die Chronologie hält die Amerikanerin dabei ein, der Schwerpunkt des Buchs liegt aber eindeutig auf dem 18. und 19. Jahrhundert (die auch am meisten überzeugen), je näher es an die Gegenwart geht, umso spärlicher wird das Buch.

Schön, dass Aus hartem Holz wirklich abwechslungsreich gestaltet ist und zu keinem Zeitpunkt ein Gefühl von Langeweile aufkommt. Neben der Raffung der Zeit spielt hierfür auch die Vielfalt der Handlungsorte eine große Rolle. Das Buch deckt mehr oder minder den ganzen Erdball ab – von den Niederlanden über Frankreich, von Neuseeland bis China – überall strecken Proulx Charaktere in ihrem Streben nach Reichtum und Identität ihre Fühler aus. Doch auch die Ausdehnung in fremde Länder verschafft den Figuren nicht die Erlösung, die sie suchen. Ein schöner Kniff der Autorin!

Die Themen, die Annie Proulx in ihrem Buch behandelt sind wichtig, wuchtig und von zentraler Bedeutung – welche Rolle hat für uns Naturschutz? Wie begrenzt man das Gewinnstreben? Wie findet und bewahrt man eine eigenen Identität, wenn man vertrieben wird? So vielschichtig ist Aus hartem Holz geraten, dass man viele Ebenen und Zugänge finden wird. Das ist sehr stark gemacht und zeigt die hohe Kunst der Annie Proulx, die absolut fesselnd schreibt und die zwischen den Bäumen herrschende Stimmung meisterhaft in Worte kleidet (einen Anteil daran hat auch die Übersetzung durch Melanie Walz und Andrea Stumpf).

Um es kurz zu machen: dieses Buch ist aus ganz besonderem Holz geschnitzt. Ein Entwicklungsroman im und über den Wald, ein farbiger, ein abwechslungsreicher Schmöker, der um die Themen Ökologie, Gier und Identität kreist – in meinen Augen ein Meisterwerk!

 

Einen schönen Beitrag über das Buch und die Autorin im Rahmen der ZDF-Sendung Aspekte gibt es auch unter folgendem Link zu finden: https://www.zdf.de/kultur/aspekte/annie-proulx-aus-hartem-holz-100.html

One comment

Hinterlasse deine Meinung!