Tag Archives: Bericht

Adventskalender – Türchen 13

Schon ein paar Tage ist die Lesung her, deren Bericht heute das Türchen Nummer 14 darstellt, dennoch will ich den Bericht über einen tollen Abend hier noch nachreichen.

Eine vollbesetzte Buchhandlung Lehmkuhl

Die Rede ist von der Deutschland-Premiere des Romans Geister des amerikanischen Autoren Nathan Hill. Dieser las in Schwabing in der Buchhandlung Lehmkuhl, moderiert von Thomas Tebbe vom Piper-Verlag und Torben Liebrecht, der als deutsche Stimme des Autoren Passagen aus dem Roman las. Das gutgelaunte Trio präsentierte sich in der ausverkauften Buchhandlung als gut aufeinander abgestimmt und machte große Lust auf das Buch, das vom Universitätsprofessor Samuel Anderson und vom Verschwinden von dessen Mutter handelt.

Kurz vor der entscheidenden US-Wahl wurde Nathan Hill natürlich auf die Parallelen des Buchs zu der aktuellen amerikanischen Politik angesprochen (im Buch bewirft die Mutter des Protagonisten einen populistischen republikanischen Präsidentschaftsbewerber mit Kies). Nathan Hills Hoffnungen, dass seine Landsleute nicht so kopflos sein mögen, den Dilettanten Trump ins Amt zu wählen, erwiesen sich zwei Tage später schon als Seifenblasen.

Nathan Hill liest

Nach den Lesungen der amerikanischen und deutschen Teilen und Fragen an den Autor übergab Thomas Tebbe dann auch noch ans Publikum, das Fragen an den Autoren richten durfte. Nachdem der Autor dann auch bereitwillig alle Exemplare der Geister signiert hatte, öffneten sich dann wieder die Pforten der Buchhandlung und entließen die Besucher ins nächtliche Schwabing.

Insgesamt war es eine wirklich vorzügliche Lesung und eine tolle Deutschlandpremiere dieses Romans, der zu den aufregendsten und stilistisch vielfältigsten Romanen dieses Jahres 2016 zählt!

Frank Stauss: Höllenritt Wahlkampf

So, nach einer kleinen Abstinenz geht es hier im Blog auch weiter, und zwar mit einem Sachbuch. Frank Stauss berichtet in Höllenritt Wahlkampf von einem Thema, das bei uns in Deutschland zwar nicht so mystisch überhöht wird wie beispielsweise in den USA, aber dennoch eigene spannende Facetten beinhaltet.
Mit Höllenritt Wahlkampf gewährt uns Frank Strauss, Werber und Wahlkämpfer, einen Blick hinter die Kulissen des Wahlkampfes. In knapper und sehr prägnanter Sprache erzählt er aus seinem Leben und erklärt seine Faszination für ein Thema, das nicht jeden elektrisieren dürfte.
Man kennt als mündiger Bürger natürlich die einschlägigen Plakate und Fernsehspots für Parteien – doch wie es dazu kam und welche Überlegungen hinter den verschiedenen Kampagnen stehen – dies beleuchtet Frank Stauss mit seiner Erfahrung von über 20 geführten Wahlkämpfen. Er kämpfte u. a. Für Olaf Scholz, Hannelore Kraft, Klaus Wowereit und Al Gore.
Seine Faszination für das Wahlkämpfen merkt man dem Buch auf jeder Seite an – und dank seiner prägnanten Sprache machen die knapp 200 Seiten von Höllenritt Wahlkampf großen Spaß.
Das Hauptaugenmerk des Autors liegt auf dem Wahlkampf Gerd Schröders von 2005 – der die SPD von der eigentlich ungewinnbar erscheinenden Ausgangssituation in die Große Koalition brachte.
Dies ist alles sehr fundiert und zieht seinen großen Reiz gerade aus der unmittelbaren Nähe, die Frank Stauss seinem Leser erlaubt. Alle Pleiten und Erfolgscoups breitet er aus und beleuchtet, welchen Einfluss Charisma, Optik und Kompetenz auf einen siegreichen Wahlkampf haben.
Da das Buch mit seinen knapp 200 Seiten doch auch für weniger buchaffine Menschen ist, die sich für Politik und Wahlkämpfe interessieren, kann es auch gut als Geschenk vor dem kommenden Wahlkampf zwischen Peer Steinbrück und Angela Merkel dienen. Garantiert lesenswert!