Tag Archives: Krimis

Kurz und Knackig – 3 Krimibesprechungen

Sommerzeit ist ja bekanntlich Lesezeit – und mir sind in letzter Zeit auch wieder zahlreiche Bücher untergekommen, die mich mal mehr, mal weniger begeistert haben. Thematisch gebündelt hier drei Minibesprechungen von neuen Krimis:

James Grady – Die letzten Tage des Condor

CondorDer Condor ist also wieder gelandet. Nach zwei früheren Büchern und einer mehr als erfolgreichen Verfilmung durch Sidney Pollack mit Robert Redford in der Hauptrolle soll der alte Haudegen noch einmal fliegen. Nach dem Condor in psychiatrischer Behandlung bei der CIA war, fristet er ein überschaubares Leben als Angestellter der Library of Congress in Washington. Doch dann findet er eines Tages in seiner Wohnung gekreuzigt einen seiner Aufpasser von der Agency bei sich daheim vor. Er beschließt zu fliehen – und zieht damit viele Verfolger auf sich.

Ein flirrendes, aber auch durchaus anstrengendes Buch, dessen sperrige Sprache des Öfteren die Spannung zerhackt. Die letzten Tage des Condor bleibt eng an dem Plot der vorherigen Bücher und ist eher etwas für Leser mit viel Geduld.

 

Tim Erzberg – Hell-Go-Land

HellgolandAnna Krüger tritt ihren Dienst als Polizistin auf der malerischen Insel Helgoland an. Doch schon am ersten Tag droht alles aus dem Ruder zu laufen. Ein Sturm schneidet Helgoland von der Außenwelt ab und sorgt dafür, dass die Polizisten in dem kleinen Revier auf sich alleine gestellt sind. Und dann bekommt Anna schon blutige Post, versehen mit einer Botschaft. Wer schickte der jungen Polizistin das Päckchen und was für einen Plan verfolgt der Täter? Während auf Helgoland ein Orkan zuzieht, versucht die Kriminalerin, Licht ins Dunkel zu bringen. Doch einige Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit scheinen mit den aktuellen Geschehnissen verknüpft zu sein.

Hell-Go-Land wandelt auf altbekannten, von Sebastian Fitzek und Co ausgetretenen Wegen, ohne allzu viel Neues zu bieten. Der nach Schema F strukturierte Plot hat keine besondere Sprache oder Eigenheiten, weiß aber abgesehen davon gut für einige Stunden zu unterhalten. Eine spannender Snack ohne viel Langzeitwirkung, ideal für den Strand oder das Freibad …

 

Nicholas Petrie – Drifter

DrifterPeter Ash ist Veteran aus den Kriegen im Irak und Afghanistan. Als Remineszenz an diese Zeit ist ihm das sogenannte Weiße Rauschen geblieben, dass ihm einen Aufenthalt in engen Räumen so gut wie unmäglich macht. Stattdessen verbringt er seine Zeit lieber im Freien und schlägt sich durch. Doch nach dem Selbstmord eines Veteranenkollegen, beschließt er, der Witwe seines Freundes unter die Arme zu greifen und deren Haus zu renovieren. Dabei stößt er auf einen Koffer mit viel Bargeld und Sprengstoff, dass ihn direkt in einen geplanten Anschlag hineinzieht. Während er das Geheimnis des Koffers zu ergründen sucht, tickt irgendwo da draußen schon der Countdown zu einem geplanten Anschlag herunter.

Auch wenn Drifter sprachlich keine große Kunst ist, weiß Nicholas Petrie in seinem Debüt doch schon, wie man an Spannungsschrauben dreht und den Plot vorantreibt. Sein Buch ist ein größtenteils im Veteranen-Milieu spielender amerikanischer Thriller, der zwar auch das Rad nicht neu erfindet, dafür aber den Leser durch die 400 Seiten jagt und dabei wirklich gut unterhält. Von den drei hier besprochenen Bücher ist dieses meiner Meinung nach das Beste!

Diesen Beitrag teilen

Vorschau – Highlights II

Frische Krimis für 2016

Krimis und Spannungsliteratur nehmen auf diesem Blog ja einen großen Raum ein – insofern wollte ich hier auch einmal kurz auflisten, auf welche Bücher ich mich im Spannungssegment schon sehr freue. Eine erste Auswahl – vom historischen Krimi bis zum Politthriller ist wieder für die verschiedensten Geschmäcker etwas dabei. Viel Vergnügen und Inspiration!

Robert Wilson – Die Stunde der Entführer

Klappentext des Verlags:

Die Stunde der Entfuehrer von Robert Wilson

Die Stunde der Entführer -Robert Wilson

Innerhalb von 32 Stunden werden mitten in London die Kinder von sechs international äußerst einflussreichen Milliardären entführt. Gefordert werden 25 Millionen – nicht etwa als Lösegeld, sondern nur als Ausgleich für entstandene „Unkosten“. Die Eltern sind verzweifelt, die Polizei ist überfordert, hochbezahlte Berater diskutieren endlos neue Szenarien. Aber die Entführer sind ihnen immer einen Schritt voraus, ihre wahren Absichten bleiben verborgen. Nur einer weiß sich angesichts von so viel Kaltblütigkeit zu helfen: Charles Boxer. Denn wenn es darauf ankommt, kennt er keine Skrupel. Und er hat nichts mehr zu verlieren …

 

Darum freue ich mich:

Bereits die Javier-Falcon-Serie aus Spanien las ich sehr gerne. Auch wenn die neue Serie um den Entführungsspezialisten Charles Boxer als Klappentext wie am Reißbrett entworfen klingen mag: Tatsächlich schafft es Wilson, aus scheinbar einfachen Plots, Länderübergreifende Plotgespinste zu ersinnen, die in ihrer Komplexität mehr als außergewöhnlich sind. Daher ist auch der neue Band von Robert Wilson Pflicht!

 Andreas Pflüger – Endgültig

Klappentext des Verlags:

Pflüger

Endgültig – Andreas Pflüger

In ihrem ersten Leben war Jenny Aaron Mitglied einer international operierenden Elitetruppe der Polizei – hochintelligent, kampferprobt, effektiv. In ihrem zweiten ist sie Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA. Sie spürt das Verborgene und versteht es, zwischen den Worten zu tasten – denn seit einem misslungenen Einsatz in Barcelona ist Aaron blind. Die damaligen Ereignisse haben sie traumatisiert. Doch es war nicht der schlimmste Tag ihres Lebens. Der schlimmste Tag ihres Lebens ist heute.

 
 
Darum freue ich mich:
Andreas Pflüger kennt man am ehesten von seinen Drehbüchern zum Weimarer Tatort mit Christian Ulmen und Nora Tschirner, die er zusammen mit Murmel Claussen schrieb. Ein Buch gibt es von ihm bislang: Operation Rubikon. Der Klappentext dieses neuen Thrillers klingt ganz nach meinem Geschmack und auch die ersten Seiten lesen sich mehr als toll an. Dieses Buch sollte man auf seinem Schirm haben!

 

 

Joakim Zander – Der Bruder

Klappentext des Verlags:

ZanderYasmine Ajam ist ihrer Vergangenheit in der rauen Stockholmer Trabantenstadt Bergort entflohen und arbeitet als Trendscout in New York. Eines Tages erhält sie eine alarmierende Nachricht, die sie sofort zurückkehren lässt: Die Unruhen in Bergort scheinen mit dem plötzlichen Verschwinden ihres Bruders verbunden. Angeblich ist Fadi tot. Gefallen bei einem Bombenangriff in Syrien, wo er für den IS kämpfte. Doch jemand anderes will ihn gerade noch gesehen haben.

Die ehemalige EU-Referentin Klara Walldéen arbeitet inzwischen in London für eine bekannte Forscherin im Bereich Politik und Menschenrechte. Als Klaras Computer gestohlen wird und kurz darauf ihr Kollege vor einen Zug gestoßen wird, meldet sich ihr Spürsinn zurück: Wer könnte ein Interesse an ihrer Arbeit haben? Wer würde dafür töten? Die Spuren führen nach Schweden.
In einem schwülheißen August kreuzen sich dort die Wege der beiden Frauen …

Darum freue ich mich:

Das Amalgam aus Schwedenkrimi und Verschwörungsthriller gefiel mir schon bei Joakim Zanders Debüt Der Schwimmer ausnehmend gut, obwohl der Autor nicht viel Neues bot. Dennoch schaffte er es mich mit bekannten Motiven zu überzeugen. Der neue Roman klingt sehr aktuell (Syrien, IS, etc.) und ich räume dem Krimi einen großen Vorschuss an Neugier und Sympathie ein.

Lyndsay Faye – Die Entführung der Delia Wright

 

Klappentext des Verlages:

 

Feuer

Das Feuer der Freiheit – Lyndsay Faye

In den Straßen des historischen New York geht ein Feuerteufel um – oder ist es womöglich eine Teufelin …? Der ausbeuterische Unternehmer und Abgeordnete Robert Symmes lässt Näherinnen unter unerträglichen Bedingungen arbeiten: Hat eine von ihnen Drohbriefe verfasst und seine Fabrik in Brand gesetzt? Oder war es die Frauenrechtlerin Sally Woods, die sich höchst verdächtig benimmt? Ein halbverhungertes Waisenkind scheint den Schlüssel zu dem Geheimnis zu besitzen, doch niemand weiß seine Äußerungen richtig zu deuten. Es ist an Timothy Wilde, dem Polizisten wider Willen, Schlimmeres zu verhindern – indem er möglichst schnell den Täter findet.

Darum freue ich mich:

Das große Finale einer tollen Trilogie. Lyndsay Faye hat mit ihren bisherigen zwei historischen Krimis Der Teufel von New York   Die Entführung der Delia Wright die Maßstäbe sehr hoch gesetzt, was Plot, Humor und Charaktere anging. Vielleicht topt das Finale noch einmal die beiden vorherigen Bände, auch wenn es sehr schwer wird?

Don Winslow – Way down on the High Lonely

 

Klappentext des Verlags:

46582

Way down on the High Lonely – Don Winslow

Drei Jahre sind seit Neal Careys letztem Fall vergangen. Drei Jahre innerer Einkehr in einem chinesischen Kloster. Doch dann steht plötzlich Joe Graham vor ihm, und mit der Ruhe ist es endgültig vorbei. Denn die »Bank« braucht Neal, um Cody McCall zu finden, den zweijährigen Sohn einer Hollywood-Produzentin. Cody wurde von seinem Vater entführt und in die Wildnis von Nevada verschleppt. Um den Kleinen zu finden, muss Neal nicht nur seine Cowboyqualitäten unter Beweis stellen, sondern sich auch noch in eine Gruppe von Neonazis einschleusen – während Codys Schicksal auf Messers Schneide steht …

Darum freue ich mich:

Dass ich Don Winlows Bücher fast überwiegend positiv bis euphorisch gegenüberstehe, sollte auf diesem Blog schon länger kein Geheimnis mehr sein. Auch die fünf Neal-Carey-Bände aus dem Frühwerk Winslows zählen dazu (bislang erschienen: London Undercover und China Girl). Mit der Veröffentlichung der Folgebände hat sich Suhrkamp viel Zeit gelassen, immer wieder wurden die Bände verschoben, aber nun soll es im Februar soweit sein und Band 3 erscheint.

 

So viel zur Kriminalliteratur im Jahr 2016, sicher werden in den folgenden Wochen und Monaten hier noch einige Empfehlungen folgen! Worauf freut ihr euch? Welche Titel sind bei euch gesetzt?

 

Diesen Beitrag teilen